Andere über uns

Im Casa BEtulla

Das Geschenk eines neuen Bewusstseins

Mir ist Wunderbares widerfahren - ich habe mir ein neues Bewusstsein erschaffen unter Anleitung und mit Hilfe des engagierten, hochkompetenten Therapieteams.

In einer Sackgasse des Lebens angekommen, aus der man allein mit dem Verstand keinen Ausweg mehr fand, habe ich durch die liebevolle, aber schonungslose Konfrontation mit mir selbst wieder gelernt, auf mein Innerstes zu hören und darauf zu vertrauen, dass der Fluss des Lebens den richtigen Weg nehmen wird. Zu akzeptieren, dass die Natur ihre eigenen Gesetzmässigkeiten hat und wir ein Teil davon sind. Energien in mir selbst zu spüren und positive Energien bewusst zu aktivieren.  Mich mit der Natur zu verbinden und Kraft daraus zu schöpfen, um Ballast abwerfen zu können.

Wenn es der Seele mal nicht so gut ging, wurde der Körper nicht nur kulinarisch verwöhnt, sondern durfte sich durch die verschiedenen Körpertherapien wieder entspannen. Gesunde, vollwertige Kost, zum Teil aus dem eigenen Garten stammendes Obst und Gemüse sowie Kräutertees, haben den Körper optimal unterstützt und die Vielfalt an Körpertherapien den Prozess zusätzlich begleitet.

Ich bin dankbar, so viele liebevolle und leidenschaftliche Mitarbeiter der Casa Betulla kennengelernt zu haben, die mit viel Einfühlungsvermögen und Beharrlichkeit mit mir gearbeitet haben und mir zeigten wie es möglich ist, an meinen Aufgaben zu wachsen.

Eine wunderbare Erfahrung, die ich nicht missen möchte.

Silvia Eder

Im Dezember 2000 diagnostizierten mir die Ärzte Krebs. Das war der Wendepunkt in meinem Leben. Zu dieser Zeit hatte ich grosse persönliche Schwierigkeiten und trauerte enorm um meinen vor kurzem verstorbenen Bruder.

In meinem Alltag fand ich die Ruhe nicht, mich diesen Themen zu öffnen. Ausserdem plagte mich eine immense Angst. Ich wollte mir Hilfe holen und trat ins kurz zuvor eröffnete Betulla ein. In der liebevollen Umgebung der Betreuerinnen und Betreuer fühlte ich mich getragen. Sachte, aber bestimmt, wurde ich durch meine angesammelten Verletzungen, Trauer-­ und Schuldgefühle geführt. Immer wieder suchte ich während der halbjährigen Chemotherapie das Betulla auf und lernte die Verantwortung für meine Genesung zu übernehmen. Die Krebsdiagnose hat mir die Möglichkeit gegeben, meine Sicht komplett zu ändern. Dankbar für diesen Ort der Stille und Innenschau gehe ich voller Freude weiter auf meinem Lebensweg und hoffe von Herzen, gesund zu bleiben.

Silvia Wenger

Ich bin ohne grossen Lebensmut ins Betulla. Ich war traurig, klein, unzufrieden und ohne Selbstachtung und Liebe mir selber gegenüber. Zu Beginn hatte ich Mühe mit der Art und Weise im Hause. Doch bald schon fühlte ich mich immer wohler und konnte mich tiefer einlassen. Die ersten Tage empfand ich die Aufgabenstellungen etwas lächerlich….und doch hinterliessen sie eine starke Wirkung. Rückblickend kann ich sagen, dass ich gelernt habe zu verzeihen und mich als Frau mit meinem Leben so anzunehmen, wie es ist.

Melanie Schick

The two week Betulla program offers a transformational opportunity for business executives, especially those who are actively seeking to holistically integrate their busy professional and personal lives. The Betulla's program made me aware of the heavy burdens that were created by my mind­made ego, and then provided me with the tools to break through this programming and ultimately connect with myself. As a result I now lead a much happier and aware life with fulfilling personal and professional relationships.

Anik Bose, USA

Kein Radio, kein Fernseher, kein Handy, keine Ablenkung und die meiste Zeit nur mit mir selber konfrontiert. Trotz der Begleitung war mir schlichtweg alles zuviel. Der Aufenthalt war nicht, was ich mir vorgestellt habe.

Rita S.

Als ich kam, fühlte ich mich verloren. Als ich da war, getragen Und als ich ging aufgeblüht, noch zerbrechlich, aber lebendig und kraftvoll.

Marina

Vor dem Aufenthalt in der Herberge Casa Betulla plagte mich während 11 Monaten eine schleichende immer stärker werdende Depression. Ich hatte das Glück, dass mir meine Ärztin die Herberge Casa Betulla empfohlen hat und ich so diesen schönen Ort, aber vor allem die äusserst kompetente Betreuung erfahren durfte. Nach der Ankunft in der Herberge geschahen für mich sehr ungewohnte Dinge. Ehrlich gesagt fragte ich mich anfänglich: „Wo bin ich da gelandet!?“ Aber sehr rasch wusste ich, dass ich am richtigen Ort angelangt war. Die Distanz zu meiner Familie und meinem gewohnten Umfeld hat es mir ermöglicht, mich frei und ohne Druck zu bewegen und mich zum ersten Mal in meinem Leben 19 Tage lang nur mit mir zu beschäftigen. Diese neue Situation war sehr fordernd, denn es gab weder Zeitung noch Radio oder Fernsehen, um mich von mir selber abzulenken. Mit Fingerspitzengefühl haben mich die BetreuerInnen an mein Inneres, meine Gefühle und meine Wünsche herangeführt. Mit den täglichen unterstützenden Körpertherapien habe ich gelernt, dass ich selber für mein persönliches Wohl verantwortlich bin und ich es mir auch erlauben darf, etwas Gutes nur für mich zu tun. Der Aufenthalt war für mich genau das Richtige, denn ich konnte nach 19 Tagen wieder gesund zu meiner Frau und meinen Kindern zurückkehren. Auch jetzt, ein halbes Jahr später, kann ich sagen, dass es mir sehr gut geht und ich die Medikamente ohne Probleme absetzen konnte. Geschäftlich habe ich mich entschieden, eine neue Herausforderung anzunehmen.

Thomas Klingler

Ich wurde hauptsächlich mit zwei Themen konfrontiert: Die Wiedereingliederung nach zwei Aufenthalten in einer psychiatrischen Klinik während einem Jahr und die Scheidung von meiner ehemaligen Frau. In der Klinik erkannte ich plötzlich, dass ich tiefer mit mir und meinem Leben zu arbeiten habe und dass dies in der Klinik für mich nicht möglich war. Mir wurde bewusst, dass ich einen Ort brauchte, wo ich mit sorgfältiger aber bestimmter Begleitung in meine Tiefe eintauchen konnte, damit sich mein Leben verändern würde. Schon beim ersten Aufenthalt in der Casa Betulla spürte ich, dass ich mit etwas konfrontiert wurde, was ich schon immer suchte. Hier konnte ich mir nicht mehr ausweichen, ich konnte nicht mehr manipulieren. Bereits nach wenigen Tagen war ich am Kern meiner Schwierigkeit, welchen ich bis jetzt noch nie erreicht hatte. Meine Sichtweise begann sich zu verändern. Ich übernahm die Verantwortung für das, was geschehen war, und für meine jetzige Situation. Ich erkannte meine Schwierigkeiten während der Klinkaufenthalte und während meiner ersten Ehe. Nach diesem ersten Aufenthalt in der Casa Betulla sagte mir mein Vater, der bald danach starb: „Nach deinem Rückzug hast du dich verändert. Ich habe dich noch nie so entspannt wahrgenommen“. Dies war für mich die berührendste Rückmeldung nach meiner Rückkehr. Der erste Aufenthalt war im 2002 für 3 Wochen. Inzwischen war ich schon einige Male wieder in der Casa Betulla, zum Teil auch nur einige Tage. Nach jedem Rückzug nahm ich wieder neue Perlen mit nach Hause. Erfahrungen und konkrete Hinweise, welche mir erlaubten, die neuen Herausforderungen mit Herz anzugehen. In den letzten 7 Jahren hat sich in mir und meinem Leben vieles grundsätzlich verändert, was mich sehr berührt. Meine Sicherheit in mich selber ist gewachsen. Ich bin wieder glücklich verheiratet und erneut Vater geworden. Auch beruflich habe ich eine sehr gute Arbeitsstelle. Gegenüber meiner ehemaligen Frau empfinde ich Respekt und Achtung, wie sie für unsere beiden Kinder sorgt. Ich liebe das Leben, liebe mich und nehme mich an, so wie ich bin, mit allem, was war.

Michele Montalbetti

Ich kam in die Casa Betulla mit körperlichen Beschwerden, vor allem Rücken­- und Kopfschmerzen. Die Ruhe und Stille in diesem wunderbar gelegenen Haus, die professionelle und von Mitgefühl geprägte Betreuung sowie die unterschiedlichen Körpertherapien halfen mir, die in mir und meinem Leben liegenden Ursachen dieser Beschwerden aufzuspüren und ihnen auf den Grund zu gehen. Aus einem für 10 Tage geplanten Aufenthalt wurden 14 Tage. Heute habe ich ein völlig neues Körper­- und Lebensgefühl. Mir wurde während der Zeit im Betulla bewusst, was ich selbst für das Wohlbefinden in meinem Leben unternehmen kann. Ich bin sehr dankbar für diese Erfahrung und kann das Betulla nur weiter empfehlen.

Marco Montani